Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Die Wiege der Renaissance unter Ausschluss der Öffentlichkeit

(Bild: 329158910, Moving Moment – stock.adobe.com)

Wahre Kunst erblüht auch in leidvollen Zeiten: Gastkommentar von Amy Florence über die Schließung der Kunstaustellung des Renaissance Künstlers Raffaello Sanzio in Florenz aufgrund der Coronavirus-Pandemie. Dieser Artikel erschien im englischen Original am 13. März 2020.

In diesem Jahr jährt sich der Todestag des Hochrenaissance-Meisters Raffaello Sanzio da Urbino zum 500. Mal. Ihm zu Ehren wurde am 5. März in der Scuderia del Quirinale in Rom eine Ausstellung eröffnet, die versprach, die umfassendste Schau zu sein, die Raffael jemals gewidmet wurde. Mehr als 200 Meisterwerke, die bisher noch nie am selben Ort versammelt waren. Ich hatte beabsichtigt, für diese künstlerische Pilgerreise von Florenz nach Rom zu reisen und diesen Artikel auf meine Erfahrungen zu stützen. Doch am 9. März erklärte die italienische Regierung alle Museen in Italien für die Öffentlichkeit geschlossen, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen.

Ich verließ Italien vor zwei Wochen, um der Eröffnung einer Gruppenausstellung in der Grenning Gallery in den Hamptons, New York, beizuwohnen. Als ich abreiste, war die Nachricht über das Coronavirus in Italien gerade in aller Munde, und ich nahm an, dass sie von den Medien übertrieben und schnell vorbeigehen würde. Auf dem Flughafen war die Panik bereits spürbar, denn einige Passagiere trugen Masken und sahen entsetzt aus, wenn jemand nieste. Nach der Eröffnung machte ich mich auf den Weg nach Vermont zu einer Gruppenmalerei, während ich ständig die Nachrichten nach Coronavirus-Updates durchsuchte.

Zunächst klang das Bild eines touristenfreien Florenz wie das Paradies, und ich wünschte mir, ich wäre wieder dort und könnte eine große Leinwand im Zentrum der Stadt aufstellen, um malen zu können, ohne von Menschenmassen unterbrochen zu werden. Freunde von mir berichteten mir, dass in Italien alles in Ordnung sei, dass die Sonne scheine und die Stadt ruhig sei. Von Tag zu Tag verschlechterte sich die Situation und die Stimmung in Florenz änderte sich. Es brach Panik aus und die Supermärkte wurden nach Toilettenpapier und Konserven durchsucht. Die Region Lombardei wurde zur roten Zone erklärt und, da die Zahl der Todesopfer Tag für Tag stieg, wurde bald ganz Italien unter Quarantäne gestellt. Florenz wurde zu einer Geisterstadt, was ohne die Fotos und Videos von Freunden, die jetzt in einer surrealen und unbekannten Stadt leben, schwer vorstellbar wäre. Die Sonne scheint dort immer noch, es ist immer noch schön, aber es ist trostlos.

Wann immer ich Florenz verlasse, fange ich an, es zu vermissen. Mein Freund nennt es die „mildeste Drogenabhängigkeit der Welt“, weil man nicht weiß, dass man süchtig ist, bis man versucht zu gehen. Florenz hat eine Präsenz, eine symbiotische Energie, die personifiziert wird. Es ist schmerzhaft zu wissen, dass Italien leidet und weiter leiden wird. Ich habe das Gefühl, dass ich da sein sollte, um den Sturm zu überstehen und mich solidarisch zu zeigen.

Florenz ist das Leiden nicht fremd. Es hat Kriege, Überschwemmungen und Plagen biblischen Ausmaßes überlebt. Wenn ich durch die mittelalterlichen Straßen von Florenz gegangen bin, habe ich mich oft gefragt, wie eine Stadt mit so viel Schönheit eine so brutale Geschichte haben kann. Der schwarze Tod war eine Pandemie, die im 14. Jahrhundert die Bevölkerung von Florenz verwüstete und der Hälfte der Bevölkerung das Leben kostete.  Eine beispiellose menschliche Tragödie, die die italienische Gesellschaft erschütterte, veränderte und zum Aufkommen der Renaissance führte.

Radierung der Pest in Florenz 1348

Die Pest wurde durch Flöhe, die sich von Ratten ernährten und auf genuesischen Schiffen nach Italien gebracht wurden, übertragen und verbreitet. Die Bevölkerung Italiens war auf die Ausbreitung der Seuche schlecht vorbereitet, da es in der Region eine Reihe von Hungersnöten und Lebensmittelknappheit gab. Die Bevölkerung war schwach und anfällig. Da der Handel stagnierte, Unternehmen scheiterten und die Arbeitslosigkeit stieg, kam es in vielen Gebieten zu einem vollständigen sozialen Zusammenbruch. Zunächst führte der Schwarze Tod zu einer krankhaften Faszination bei vielen Italienern. Der Totentanz war zu dieser Zeit ein beliebtes Motiv in Kunst und Architektur, und die allgemeine Stimmung war pessimistisch. Neben dieser Angst vor dem Tod gab es den Wunsch, die Freuden des Lebens zu erleben und das angebotene Glück zu ergreifen.

In Giovanni Boccaccios „Das Dekameron“, einer Sammlung von Romanen aus dem 14. Jahrhundert, beschreibt er Menschen, die ihre Berufe aufgeben, die Kranken ignorieren und wilde Exzesse leben, da jeder den Tod erwartet. Boccaccio schrieb in Verzweiflung über die menschliche Situation, aber auch über die Freuden des Lebens und die Schönheiten der Natur. Das Gefühl, dass das Leben vergänglich war, veranlasste viele Italiener, in Kunst und Literatur Trost zu suchen. Es war einer der Faktoren, die zur Entstehung der Renaissance führten. Die Elite war eifrig bemüht, die Kunst zu fördern, und es gab eine Verschiebung der Themen der Künstler, hin zu eher weltlichen Themen, insbesondere aus der klassischen Welt.

Das Bankett im Pinienwald (1482/3) ist das dritte Gemälde in Sandro Botticellis Serie.

Kunst hat die Fähigkeit, Tragödien zu verwandeln, Trost und Mitgefühl zu spenden, uns über uns selbst zu erheben und uns daran zu erinnern, dass es Schönheit in der Welt gibt. Dass wir mit unserem Leiden nicht allein sind, sondern dass es ein Teil der menschlichen Existenz ist und immer war. Florenz, eine Stadt der Kunst, die nicht nur überlebt hat, sondern auch in dunklen Zeiten aufblühte.

Wenn Sie in Florenz schon mal auf die Spitze der Brunelleschi-Kuppel geklettert sind, werden Sie zustimmen, dass es ein unvergessliches Erlebnis ist. Ein faszinierender, wenn nicht gar nervenaufreibender Aufstieg über Wendeltreppen, die um den Umfang der Kuppel herumführen. Und schließlich ein steiler Aufstieg zwischen den beiden Schalen, die der Kuppel ihre Stärke verleihen, um die Marmorlaterne zu erreichen, die den Gipfel schmückt. Die Aussicht ist atemberaubend und es soll der Ort sein, wo Leonardo Da Vinci zum Fliegen inspiriert wurde. Während ich die 463 Stufen bis zur Spitze erklomm, musste ich mir immer wieder ins Gedächtnis rufen, dass die Kuppel bereits seit über 500 Jahren steht und überlebt hat und nicht gerade in diesem Moment herunterfallen würde. Während die Nachricht vom Coronavirus die Stadt, die ich liebe, angreift, erinnere ich mich erneut daran, dass die Stadt widerstandsfähig ist. Sie war schon lange vor meiner Geburt da, und sie wird noch lange nach meinem Tod bestehen bleiben.

Wenn die Museen in Italien wieder geöffnet werden und das Land zu heilen beginnt, hoffe ich, die Raffael-Ausstellung in Rom zu sehen. Bis dahin überlasse ich Ihnen das Zitat, das auf seinem Marmorgrab eingraviert ist:

„Dies ist Raffaels Grab. Die Natur hatte Angst, vor seinem Sieg, als er lebte; und als er starb, Angst, dass sie mit ihm sterbe.“

Über die Autorin: Amy Florence ist eine professionelle Malerin aus London, die in Florenz lebt und arbeitet. Ihre Werke sind in privaten Sammlungen in Amerika und Europa zu sehen.

Gib den ersten Kommentar ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code

Mission News Theme von Compete Themes.