Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Leckeres Weißbrot: Einfach selbst gemacht

Weißbrot wird seit tausenden von Jahren gebacken und galt im alten Ägypten als so wertvoll, dass es als Bezahlung für hohe Beamte eingesetzt wurde. Mit diesem einfachen, traditionellen Rezept, können Sie ein leckeres Weißbrot mit wenigen Zutaten zu Hause backen.

Weizen wird schon seit tausenden von Jahren zu Weißbrot verarbeitet. Es gibt Aufzeichnungen, dass im alten Ägypten – der Hochkultur, in der die Brotbäckerei ihren Ursprung hat – zwei Weißbrote täglich als Lohn für Beamte gegeben wurde. Im antiken Rom gab es bereits Großbäckereien und eine eigene Innung, also eine Interessengesellschaft, für Weißbrotbäcker.

Heute ist diese Brotsorte nach wie vor beliebt. Um es offiziell als Weißbrot bezeichnen zu dürfen, muss das verwendete Mehl zumindest zu 90 Prozent aus Weizen bestehen.

Mit diesem einfachen, traditionellen Rezept können Sie sich frisches, leckeres Weißbrot mit wenig Zutaten selbst zuhause zubereiten. 

Zutaten:

300 Milliliter lauwarmes Wasser (nicht mehr als 40°C)

½ Germ

500 Gramm Weizenmehl

2 Teelöffeln Salz

½ Teelöffel Honig

20 Gramm Butter

Zusätzlich benötigen Sie:

Eine Schüssel

Mixer mit Knethacken oder einen Kochlöffel und viel Kraft in den Armen

Brotform, am besten ein Simperl (Peddigrohr Gärkorb)

Eine Sprühflasche mit Wasser 

Herstellung:

  1. Die halbe Germ in das lauwarme Wasser bröseln und gut verrühren. Gemisch in die Schüssel geben.
  2. Dann Mehl, Salz und Honig hinzu (Das Salz sollte dabei auf das Mehl gegeben werden und nicht direkt in das Wasser-Hefe-Gemisch).
  3. Zum Schluss Butter in kleinen Stücken zufügen. 
  4. Alles gemeinsam mindestens fünf Minuten verrühren. Dies funktioniert entweder mit dem Mixer mit Knethacken (Vorsicht: normale Quirl könnten brechen) oder traditionell mit Kochlöffel und viel Kraft in den Armen, in dem man das Ganze von außen nach innen zu einem Teig schlägt.
  5. Nach fünf Minuten den Teig mit einem Baumwolltuch abdecken und für eine Stunde stehen lassen. Dabei soll der Teig bei Raumtemperatur an einen Ort, wo es keinen Luftzug gibt, gestellt und zusätzlich mit einer Decke umhüllt warm gehalten werden. 
  6. Nach einer Stunde den Teig mithilfe einer Teigkarte oder eines Kochlöffels aus der Schüssel lösen.
  7. Teig auf bemehlter Fläche einmal durchkneten und dann für vier bis fünf Minuten rasten lassen. Dadurch entspannt sich der Teig und lässt sich anschließend gut in die gewünschte Form (je nach Brotform) bringen.
  8. Den Teig in die zuvor bemehlte Brotfrom (Simperl) geben. Darin kann der Teig in der zweiten Ruhephase besonders gut gären. Ein Simperl speichert die Wärme des Brotteigs und nimmt Feuchtigkeit auf.
  9. Den Teig für weitere 30 Minuten mit einem Baumwolltuch abgedeckt und warm eingepackt gehen lassen.
  10. In der Zwischenzeit das Backrohr auf ungefähr 160 Grad vorheizen. Optimal wird das Brot auf einem sogenannten „Brotbackstein“ (Schamottestein), aber auch ein normales Backblech mit Backpapier ist in Ordnung. Wichtig ist nur entweder den Brotbackstein oder das Backblech im Rohr mit aufzuheizen. 
  11. Nach 30 Minuten den Teig aus der Brotbackform auf den Brotbackstein oder das Backblech mit Backpapier stürzen und den Teig von allen Seiten gut mit Wasser einsprühen.
  12. Dann den Teig je nach Backrohr ungefähr 40 Minuten backen. 
  13. Ob das Brot fertig ist, lässt sich leicht feststellen, indem man es herausnimmt, umdreht und mit den Fingern auf den Boden des Brotes klopft (Vorsicht heiß). Es sollte sich hohl anhören. 
  14. Dann das Brot auf ein Gitter oder ähnliches stellen (Das Brot soll während des Auskühlens nicht mit seiner ganzen Fläche aufliegen) und noch einmal mit Wasser besprühen. Dabei gilt je nach Belieben: Je mehr man besprüht, desto weicher wird das Weißbrot. Je weniger man besprüht, desto härter wird die Kruste. 
  15. Brot auskühlen lassen und anschließend genießen. 

Tipp: Selbstgemachtes Weißbrot ist nicht nur wunderbar zum Frühstück, zur Jause und für Marmeladenbrote, sondern eignet sich auch wunderbar als  Mitbringsel für eine Grillfeier, wenn alle anderen schon Soße und Salat mitbringen.😉

Gib den ersten Kommentar ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code