fbpx Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Unsere Lieblings-Superhelden und die Lektionen, die wir von ihnen lernen

Last updated on 11. Dezember 2020

Wir leben in einem Zeitalter von Superhelden, die uns mit ihren aufregenden Abenteuern inspirieren und verblüffen. (Bild: Bildschirmfoto / YouTube)

Wir leben in einem Zeitalter der Superhelden. Ob in Comics, Filmen, Fernsehsendungen oder Werbespots – Superhelden haben unsere Aufmerksamkeit und inspirieren uns mit ihren aufregenden Abenteuern. Aber diese Helden verblüffen uns nicht nur mit ihren Kräften sondern sie erteilen auch einige wertvolle Lektionen fürs Leben.

Captain America: Moralische Werte hochhalten

Wenn es eine einzige Eigenschaft gibt, die Captain America auszeichnet, dann ist es die Integrität. Superhelden kämpfen alle für die Aufrechterhaltung moralischer Werte. Aber Captain America geht noch einen Schritt weiter und besteht immer darauf, dass Unschuldigen kein Schaden und denen, die es nicht verdienen, kein Unrecht zugefügt wird. Dies gilt seit der Einführung der Figur in den 1940er Jahren.

Captain America ist bekannt für seine Integrität. (Bild: Bildschirmfoto / YouTube)

Im Film Captain America aus dem Jahr 2011 „The First Avenger“ sehen wir, dass er, obwohl er körperlich Schwach war, als Testperson ausgewählt wurde, um Superkräfte zu erhalten. Dies war seinen hohen moralischen Standards, seinem Mut und seinem Durchhaltevermögen zu verdanken. . Es ist auch aufgrund seiner hohen Moral, dass die anderen Mitglieder der Avengers Captain America als ihren Führer anerkennen. Schließlich reicht es nicht aus, nur Macht zu haben; ein Superheld muss auch wissen, wie er sie mit Bedacht einsetzt.

Doesn’t matter what the press says. Doesn’t matter what the politicians or the mobs say. Doesn’t matter if the whole country decides that something wrong is something right.

This nation was founded on one principle above all else: The requirement that we stand up for what we believe, no matter the odds or the consequences. When the mob and the press and the whole world tell you to move, your job is to plant yourself like a tree beside the river of truth, and tell the whole world — „No, YOU move.”

„Selbst wenn dir alle- die Masse, die Medien und die ganze Welt sagen, dass etwas, das falsch ist, richtig wäre… selbst wen das ganze Land entscheidet, dass etwas Falsches richtig wäre. Selbst wenn dir die ganze Welt sagt, dass du bei Seite treten sollst, ist es deine Pflicht, wie ein Baum vor ihnen zu stehen, ihnen in die Augen zu schauen und zu sagen, nein, ihr tretet bei Seite.“

Captain America

Wonder Woman: Wahre weibliche Stärke

Viele Ideologien, die derzeit en vogue sind, positionieren weibliche Stärke ironischerweise als etwas Männliches. Sie glauben, dass eine starke Frau zu sein bedeutet, dass man keinen Mann als Begleiter braucht und in einer Männerwelt konkurrieren und sie dominieren muss. Wonder Woman bricht diesen Denkprozess jedoch immer wieder.

Seit ihrem ersten Auftritt ist Wonder Woman als kampferprobte Amazone immer stark gewesen, ohne jedoch zu versuchen, ihre männlichen Partner zu untergraben, sei es Superman, Batman, The Flash oder andere. Es stimmt zwar, dass einige Wonder Woman-Geschichten extreme feministische Tendenzen bei zeigen, aber Wonder Woman war im Allgemeinen eine ziemlich ausgeglichene weibliche Superheldin. Sie verkörpert die Idee , dass eine Frau, um stark zu sein, nicht dafür sorgen muss, dass Männer unter ihr stehen. Weibliche Stärke unterscheidet sich von Maskulinität und verdient einen eigenen Standpunkt, wie Wonder Woman mit ihrem Charakter immer wieder zeigt.. 

Je nach Schriftsteller wurde Wonder Woman mit unterschiedlichsten Charakterzügen beschrieben, doch konstant blieb ihre Menschlichkeit und einige sehr weibliche Eigenschaften, wie ihr überwältigender Glaube an Liebe, Empathie, Mitgefühl, ein starkes Gewissen und das Verständnis nur dann zu kämpfen, wenn es gar keine andere Wahl gibt. 

„Bei meinen Volk gibt es ein Sprichwort: Töte nicht, wenn du verwunden kannst. Verwunde nicht, wenn du außer Gefecht setzten kannst. Setzte nicht außer Gefecht, wenn du die Situation beruhigen kannst. Am besten erheb deine Hand gar nicht, bevor du sie nicht ausgestreckt hast, um Frieden zu schließen.“

Wonder Woman

Batman: Menschliche Fähigkeiten transzendieren

Von allen populären Superhelden ist Batman in dem Sinne einzigartig, dass an ihm nichts wirklich „super“ ist. Er ist ein normales menschliches Wesen, genau wie jeder andere auch. Nur dadurch, dass er sein Leben dem Lernen gewidmet hat, seinen Geist und Körper so zu gebrauchen, wie er es sich wünscht, konnte Batman zu einem bewunderten Helden werden. Und genau das ist es, was ihn zur wohl beliebtesten Superhelden-Figur aller Zeiten macht – die Menschen sehen Batman und denken: „Ich kann so sein wie er“.

Batman beweist sich auch als unbestechliche Figur, wie der Film „The Dark Knight“ aus dem Jahr 2008 zeigt. Der Antagonist des Films, der Joker, versucht, Batman dazu zu bringen, sein Gelübde, nicht zu töten, zu brechen. Der Joker scheitert nicht nur, Batman geht sogar so weit, die Verantwortung für ein Verbrechen zu übernehmen, das er nie begangen hat, nur damit die moralischen Werte der Stadt intakt bleiben können. Bei so tiefen Idealen ist es kein Wunder, dass der Film als Höhepunkt der Superheldenfilme gilt.

„Wenn man einen Mörder tötet, bleibt die Anzahl an Mördern in der Welt die gleiche.“

Batman

X-Men: Vorurteile überwinden

Die X-Men sind ein Team von Superhelden unter der Leitung des Mutanten-Professor Charles Xavier. Was die X-Men von anderen Superhelden-Teams unterscheidet, ist, dass sie immer wieder Vorurteilen und Hass ausgesetzt waren. In ihrer Welt haben die Menschen Angst vor den Kräften der Mutanten und diskriminieren sie.

X-Men: Menschen haben Angst vor den Mächten der Mutanten und diskriminieren sie. (Bild: Bildschirmfoto / YouTube)

In einigen Geschichten plant die Regierung lebenslange Inhaftierung und sogar Völkermord an der gesamten Mutantenbevölkerung. Professor Xavier ist jedoch immer der moralische Kompass der X-Men gewesen und hat sie (und uns) daran erinnert, dass Hass nur durch gegenseitiges Verständnis und Vertrauen überwunden werden kann. In dieser modernen Welt, in der Nationen und Menschen einander immer skeptischer gegenüberstehen, bleibt die Geschichte der X-Men ein relevantes Werk.

Helden von oben

Dem Menschen war schon immer der Wunsch innewohnend, besser zu sein, als er tatsächlich ist. Das führt dazu, dass der Einzelne danach strebt, sich selbst zu verbessern und seine Fähigkeiten zu schärfen. Während sich die moderne Belletristik immer mehr auf äußere Fähigkeiten konzentriert, war der moralische Charakter vor nicht allzu langer Zeit weitaus wichtiger als körperliche Fähigkeiten, die jemand durch Supersoldaten-Serum, Nanotechnologie oder Adamantium erreichen kann.

In spirituelleren Zeiten schauten die Menschen zu Weisen und Propheten als ihren Superhelden auf und bemühten sich, ihnen ähnlicher zu werden. Denn nachdem alles gesagt und getan ist und die Zeit den Körper, das Wissen und alle anderen äußeren Errungenschaften erschöpft hat, bleibt nur eines übrig – Tugend. Daher werden die Wesen, die herabgestiegen sind, um den Menschen zu lehren, Tugend zu schätzen und zu nähren , die wahren Superhelden der Menschheit bleiben.

Der Originalartikel erschien zuerst auf der englischen Vision Times.

Gib den ersten Kommentar ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code

Mission News Theme von Compete Themes.