Warum rotiert die Erde?

Ever since the Earth was formed about 4.6 billion years ago, it has been rotating non-stop on its axis. (Image: pixabay / CC0 1.0)
(pixabay / CC0 1.0)

Schon immer, seit die Erde vor 4,6 Milliarden Jahren entstanden ist, rotierte sie ununterbrochen um ihre eigene Achse. Abgesehen davon, dass die Erdrotation die Ursache f√ľr das Auf- und Untergehen der Sonne ist, wissen viele Menschen nicht, warum sie sich √ľberhaupt dreht, und vor allem, was passieren w√ľrde, falls der Drall eines Tages pl√∂tzlich gestoppt w√ľrde.

Die Rotation der Erde

Als erstes ist es wichtig zu verstehen, dass nahezu jedes Objekt, das im Weltall existiert, auf die eine oder andere Weise rotiert. Die Planeten drehen sich um sich selbst, die Sonne dreht sich, die Asteroiden drehen sich und so weiter. Sogar Neutronensterne, die nach derzeitigem Wissensstand die schnellsten Objekte des Universums darstellen, rotieren. Der Schnellste (Neurtronenstern XTE J1739-285) wurde 2005 mit einer geschätzten Geschwindigkeit von 1122 Umdrehungen in der Sekunde gemessen.

Um zu verstehen, was die eigentliche Ursache f√ľr die Erdrotation ist, muss man tiefer auf die Zusammenh√§nge der Geschichte der Erde und ihren Ursprung eingehen. Nachdem der Entstehungsprozess der Sonne abgeschlossen war, begann ein Teil des √ľbrig gebliebenen Materials, die Sonne zu umkreisen.

Das Gas, das Steinmaterial und der Staub, welches um die Sonne wirbelte, kollidierte miteinander und verwandelte sich möglicherweise in jenes Objekt, das wir heute Erde nennen. In diesem Entstehungsprozess verursachten die fortschreitenden Zusammenstöße der Gesteinsbrocken mit dem jungen Planeten einen Drall in eine bestimmte Richtung. Seitdem rotiert unser Heimatplanet permanent.

Dennoch hat sich die Drehbewegung der Erde im Laufe der letzten Jahrtausende verlangsamt. Eine wissenschaftliche Studie √ľber Sonnen- und Mondfinsternisse zeigte auf, dass sich die Erddrehung w√§hrend der letzten 2 740 Jahre um 6 Stunden verlangsamte.

Eine andere Untersuchung ergab, dass sich die Erde alle 25-30 Jahre f√ľr einen Zeitraum von 5 Jahren verlangsamte, wobei sie danach wieder ihre Normalgeschwindigkeit aufnahm. Interessanterweise erkannte man au√üerdem, dass in dieser F√ľnfjahresperiode die Anzahl der Erdbeben zunahm – aber: ‚Äěletztendlich ist der Mond der einzig dominante Faktor, der √ľber einen l√§ngeren Zeitraum eine Verlangsamung der Erdrotation verursacht. Hierbei sei zu erw√§hnen, dass unser 24-Stunden-Tag relativ ‚Äújung‚ÄĚ ist und nicht f√ľr immer die gegenw√§rtige G√ľltigkeit behalten wird‚Äú, so ein Forbes-Artikel.

Was, wenn die Erde aufh√∂ren w√ľrde, sich zu drehen?

Angesichts der sich verlangsamenden Umdrehungsgeschwindigkeit der Erde, stellen Wissenschaftler sich die Frage, ob es die M√∂glichkeit einer nicht-rotierenden Erde gibt. Ein solches Szenario w√ľrde bedeuten, dass eine Seite der Erde permanent der hei√üen Sonne ausgesetzt w√§re, w√§hrend die andere H√§lfte mit der K√§lte, die im Weltraum vorherrscht, konfrontiert sein w√ľrde. Weite Gebiete der Erde w√ľrden aufgrund der geographischen Ver√§nderungen unbewohnbar werden.

‚ÄúFalls die Erde genau auf ihrer Achse aufh√∂ren w√ľrde zu rotieren, k√∂nnten sich die Ozeane schrittweise vom √Ąquator zu den Polen bewegen. Zuerst w√ľrden sich nur kleine Bereiche festen Bodens beim √Ąquator aus dem sich zur√ľckziehenden Wasser erheben. Sp√§ter k√∂nnte dort jedoch ein riesiger Mega-Kontinent entstehen, der die Erde entlang des √Ąquators ummantelt‚ÄĚ, so, ein von ABC¬†ver√∂ffentlichter Artikel.

Die uns bekannte Erdoberfl√§che w√ľrde sich ohne Rotation enorm ver√§ndern. (Image: Paul via flickr CC BY-SA 2.0)

Die den √Ąquatorialbereich verlassenden Wassermassen w√ľrden sich um die Pole herum kumulieren. Sp√§ter k√∂nnte die Erde dann aus einem einzigen Riesenkontinent rund um den √Ąquator herum und zwei weitl√§ufigen polaren Ozeanen an beiden Seiten bestehen. Ein gro√üer Teil des gegenw√§rtigen Festlandes w√ľrde im Meer versinken, einschlie√ülich Europa, Asien, Kanada und Gr√∂nland.

Obwohl die Konsequenzen sicherlich verheerend w√§ren, gibt es nichts zu bef√ľrchten, da die Erde wohl nicht von einem Tag auf den anderen damit aufh√∂ren wird, sich zu drehen. Es wird Milliarden von Jahre brauchen, bis dieser Fall tats√§chlich eintritt. Die Verlangsamung der Umdrehungsgeschwindigkeit ist au√üerdem der Grund daf√ľr, weshalb die wissenschaftliche Community alle 500 Tage den Tag um eine Sekunde verl√§ngern muss.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code